AWO-Kita Fremersdorfer Straße wird Kinder- und Familienzentrum

(Von links) Dirk Bitterberg (AWO-Bezirksverband), Verena Becker, Nadine Zöbisch (beide AWO-KiFaZ), Ursula Tetzel (AWO-Bezirksverband), Andrea Speit und Martin Albinus (beide Stadt Braunschweig) feiern die Eröffnung des KiFaZ.

Braunschweig. Die ehemalige AWO-Kindertagesstätte Fremersdorfer Straße ist jetzt zum AWO-Kinder- und Familienzentrum (KiFaZ) geworden. Die städtische Förderung von Familienzentren ermöglichte die Erweiterung des Angebots für Familien im Stadtteil.

 

Diese Weiterentwicklung geht weit über die Betreuung, Erziehung und Bildung von Kindern hinaus. So bietet das KiFaZ auch Bildungsangebote für die ganze Familie sowie Beratungsleistungen an. Schwerpunkte sind die individuelle Förderung der Kinder, der Ausbau und die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Eltern und die Öffnung der Kita in den Sozialraum. Diese Leistungen sind möglich durch eine enge Zusammenarbeit mit anderen kinder- und familienbezogenen Institutionen und der Stadt Braunschweig.

Erste Maßnahmen sind bereits im KiFaZ gestartet: Familien-Yoga, Nähkurse, Elternkaffee, Keramik-Kitchen und einige Infoabende wie beispielsweise über Homöopatie und alternative Behandlung.

Das ganze Familienzentrum besteht aus zwei Krippengruppen mit jeweils15 Kindern im Alter von ein bis drei Jahren und einer Kindergartengruppen mit 25 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren.


Weitere Informationen erhalten Interessiere bei Kita-Leitung Nadine Zöbisch und Koordinatorin Verena Becker unter der Rufnummer 05 31 / 2 50 79 – 199.