Soziale Innovation gestalten im AWO-Innovationslabor

Innovationsfähigkeit ist ein Erfolgsfaktor, um sich auf dem Markt sozialer Dienstleistungen zu behaupten. Engagierte und kreative Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dabei die wichtigsten Ideengeber auf dem Weg zu einem innovativen Unternehmen. Das AWO-Innovationslabor unterstützt bei der Weiterentwicklung von Ideen zu sozialen Dienstleistungen. Es startet im September 2017 mit einem Ideenwettbewerb. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWO in der Region Braunschweig können sich mit ihren Ideen für die Arbeit im Innovationslabor bewerben.

Im Januar 2018 beginnt das Arbeiten im Labor. An 14 Tagen verteilt auf acht Monate können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Ideen bis zur Umsetzungsreife weiterentwickeln. Wir unterstützen dabei mit Coaches, Mentoren, Fachexperten und Workshops. Die besten Ideen sollen anschließend umgesetzt werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen neben Zeit und Raum für die Ideenentwicklung eine attraktive Qualifizierung zum kreativen und unternehmerischen Handeln. Sie haben die Chance, ihre Idee umzusetzen und eine neue, soziale Dienstleistung bei der AWO aufzubauen. Gleichzeitig können sie auf diese Weise soziale Herausforderungen aktiv angehen und die Teilhabe von Menschen an der Gesellschaft verbessern. 


Los geht‘s – Der Ideenwettbewerb

Bis Ende September 2017 konnten sich Einzelpersonen oder Teams mit ihrer Idee bewerben. Anschließend können alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darüber abstimmen, welche Ideen am besten sind. Die besten Ideen werden bei einer öffentlichen Veranstaltung, dem sogenannten Pitch, von den Ideengeberinnen und Ideengebern kurz präsentiert. Eine Jury entscheidet darüber, welche Ideen im Innovationslabor weiterentwickelt werden. 

 

Zusätzlich zum Programm des AWO-Innovationslabors können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an einzelnen Workshops teilnehmen, um die Innovationsmethode Design Thinking kennenzulernen. Informationen dazu finden Sie in der Broschüre Soziale Innovation erleben.


Inklusion

Im Sinne von Inklusion sollen alle Menschen an der Gesellschaft optimal teilhaben können, und zwar unabhängig von beispielsweise Geschlecht, sexueller, kultureller oder religiöser Ausrichtung, Bildungsstand oder körperlichen oder geistigen Einschränkungen. 

Um die Inklusionskompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern, finden für die einzelnen Geschäftsbereiche Veranstaltungen statt wie etwa Schulungen zum ‚kultursensiblen Umgang‘, zur ‚Förderung von Selbstbestimmung‘ und zur ‚vorurteilsbewussten Erziehung‘. Zusätzlich werden Workshops u.a. zu den Themen ‚Inklusion und Partizipation in Kitas‘ und ein Fachtag ‚Inklusion in der Schule‘ angeboten.



ESF-Projekt: Förderung von Innovation und Inklusion


Die Angebote im Bereich Innovation und Inklusion finden im Rahmen des Projekt „Potenzial Personal: Lernnetzwerk für nachhaltig wertschöpfende Unternehmensentwicklung“ statt. Ziel des Projektes ist die Förderung von Vielfalt und Teilhabe. Das Projekt wird vom Europäischen Sozialfonds finanziert und ist zunächst auf drei Jahre befristet. Verbundpartner im Projekt ist die Evangelische Stiftung Neuerkerode.


Projektlaufzeit: 01. Januar 2016 bis 31. Dezember 2018.