50 Jahre AWO-Wohn- und Pflegeheim Glockbergstraße

AWO-Vorstandsvorsitzender Rifat Fersahoglu-Weber hielt ein Grußwort.

Helmstedt. Das AWO-Wohn- und Pflegeheim Glockbergstraße in Helmstedt feierte 50-jähriges Bestehen. „Heute möchte ich mich bei denen bedanken, die in den letzten 50 Jahren und heute mit Herzenswärme eine tolle Pflegearbeit geleistet haben und leisten“, sagte AWO-Vorstandsvorsitzender Rifat Fersahoglu-Weber in seinem Grußwort. Zahlreich waren Gäste gekommen, um das Jubiläum der Einrichtung zu feiern, die zu den ersten ihrer Art im Landkreis Helmstedt gehörte. Wittich Schober, Bürgermeister der Stadt Helmstedt, hob die Bedeutung der AWO für die Stadt Helmstedt hervor und hielt fest, dass die AWO ein wesentlicher Baustein der Entwicklung der Stadt Helmstedt sei.

„Das AWO-Wohn- und Pflegeheim Glockbergstraße hat sich einen verdient guten Ruf erworben“, sagte Landrat Gerhard Radeck und verdeutlichte: „Die Einrichtung ist integrativer Bestandteil des Landkreises und der Stadt Helmstedt.“ Radeck äußerte den Wunsch, dass auch in Zukunft am bestehenden Standort weiterhin Pflege gesichert wird.

Rifat Fersahoglu-Weber und Thorsten Planck, Geschäftsfeldleiter Senioren und Pflege beim AWO-Bezirksverband Braunschweig, bestätigten, dass in Zukunft eine moderne und zukunftssichere Immobilie errichtet werden solle, die den Standort sichere.

Planck dankte dem Team um Heimleiter Lennart Helm für die unbürokratischen Hilfen und die Umsetzung moderner Verwaltungsabläufte. Das Haus würdige die Bedürfnisse Demenzkranker und die AWO versuchte, den Anforderungen, die aus der erhöhten Anzahl Pflegebedürftiger entstünden, gerecht zu werden.
Neben dem Rückblick auf die langjährige Geschichte der Helmstedter AWO-Einrichtung blickten die Redner in die Zukunft. Rifat Fersahoglu-Weber benannte hierbei die Zukunft Europas, die Gestaltung der digitalen Revolution und die Vermeidung eines Pflegekollapses als zentrale Herausforderungen. „Die AWO wird sich diesen Herausforderungen stellen und für gute Lösungen sorgen“, sagte Fersahoglu-Weber.

Der Bewohnerchor begleitete die Veranstaltung und sorgte für musikalische Abwechslung.