AWO-Innovationslabor: Ideen nun umsetzungsreif

Braunschweig. Nach 8 Monaten seit der ersten Präsentation im Dezember sind die im AWO-Innovationslabor entwickelten Ideen jetzt umsetzungsbereit. AWO-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern hatten Ideen zu sozialen Innovationen eingereicht, sieben davon wurden für die Weiterentwicklung ausgewählt. Danach haben die Teilnehmer dafür jeweils 56 Stunden für Workshops, mindestens 96 Stunden Projektarbeit und mindestens 16 Stunden für Coaching, Mentoring und Fachberatung eingesetzt.

 

Jetzt haben sie auf einer Abschlusspräsentation ihre Ergebnisse vorgestellt und ein Zertifikat erhalten.

 

„Ich freue mich über die große Resonanz“, sagte AWO-Vorstandsvorsitzender Rifat Fersahoglu-Weber während der Abschlussveranstaltung. „Toll, was Sie hier geleistet haben, Ihr Engagement begeistert mich! Ich bin stolz, dass wir so weit gekommen sind.“

 

Norbert Kunz von Social Impact, der Partneragentur der AWO für Soziale Innovationen, ist „froh über die tolle Herausforderung. Inzwischen sei die AWO Braunschweig ein beispielhaftes Vorbild für weitere Institutionen. „Es ist der Schub erfolgt, den wir uns erhofft haben!“

 

Nun werden zwischen Projektteilnehmern, AWO-Vorstand, Leitung des Innovationslabors und den Mentoren Gespräche darüber geführt, welche Projekte wie und wann umgesetzt werden. Die Entscheidungen sollen bis Ende Oktober fallen.

 

Zu den einzelnen Projekten