Kinder lernen Deutsch mit den "Schlaumäusen"

Astrid Aupperle von Microsoft, AWO-Vorstandsvorsitzender Rifat Fersahoglu-Weber und Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (rechts) testen mit Kindern der AWO-Kita Querumer Straße Tablets mit dem Sprachlernprogramm „Schlaumäuse“

AWO-Bezirksverband Braunschweig und digitale Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ von Microsoft setzen die bundesweite Kooperation zur Sprachförderung von Kindern mit Flucht- und Migrationshintergrund fort.

 

Braunschweig, 1. Oktober 2018. Der AWO-Bundesverband und die Microsoft-Initiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ starteten 2016 eine bundesweite Kooperation. Ziel ist es, in den Einrichtungen und Projekten der AWO möglichst vielen Kindern, insbesondere auch Kindern mit Migrations- und Fluchthintergrund, die Möglichkeit zu eröffnen, im Rahmen der Schlaumäuse-Initiative ihre deutschen Sprachkenntnisse zu fördern und ihnen bessere Bildungschancen zu ermöglichen.

 

Im Rahmen der Kooperation wurden in Braunschweig heute in Anwesenheit des niedersächsischen Kultusministers, Grant Hendrik Tonne, dem Vorstandsvorsitzenden des AWO-Bezirksverbandes Braunschweig e. V., Rifat Fersahoglu-Weber, und Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland, Schlaumäuse-Starterpakete an 26 Einrichtungen des Verbandes mit besonderem Schwerpunkt auf Integration überreicht. Im Bundesland Niedersachsen werden insgesamt 219 Tageseinrichtungen mit der Sprachlernsoftware ausgestattet.

 

„Spracherwerb setzt den Grundstein, um gesellschaftliche Teilhabe zu garantieren“, betont Rifat Fersahoglu-Weber, Vorstandsvorsitzender des AWO-Bezirksverbandes Braunschweig e. V.

 

Niedersachsens Kultusminister Jan Hendrik Tonne ergänzt: „5- bis 7-Jährige lernen unterstützend mit der Software spielerisch die deutsche Sprache in Wort und Schrift kennen und werden an den Umgang mit digitalen Medien herangeführt; mit der neuen Schlaumäuse-Version können zudem auch Kinder ohne deutsches Hörverständnis die Schlaumäuse nutzen. Ein sinnvoller und guter Einsatz von Tablets und Sprachlernsoftware als Mittel zur Sprachbildung und Sprachförderung setzt dabei eine hohe medienpädagogische Kompetenz von pädagogischen Fachkräften voraus. Diese Anforderungen greift das Land in der Aus- und Fortbildung von pädagogischen Fachkräften auf.“

 

Die Pakete beinhalten die neueste Version der Schlaumäuse-Lernsoftware, eine medienpädagogische Schulung sowie ein Computer-Tablet. Die Begleitsprachen der App sind neben Deutsch auch Arabisch, Englisch und Französisch. Somit können Kinder mit und ohne Deutschkenntnisse mit den Schlaumäusen spielerisch die deutsche Sprache entdecken und selbstständig üben. Für jedes Niveau gibt es Angebote, Lerndefizite werden ganz nebenbei abgebaut. Gleichzeitig erlernen die Kinder den Umgang mit dem Computer und entwickeln wichtige digitale Kompetenzen.

 

„Es ist unser Anspruch, allen Kindern von Anfang an die gleichen Chancen zu ermöglichen. Durch Kommunikation lässt sich die Welt beschreiben und verstehen. Unsere Schlaumäuse helfen spielerisch bei der Sprachförderung, die essentieller Baustein für eine gelungene Integration und einen erfolgreichen Bildungsweg ist“, sagt Astrid Aupperle, Leiterin gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland.

Im Rahmen der bundesweiten Kooperation, die seit April 2017 läuft, sollen insgesamt 2.500 Tageseinrichtungen mit den Schlaumäusen ausgestattet werden. In den Einrichtungen werden rund 170.000 Kinder betreut, davon haben etwa 42.000 einen Migrations- und Fluchthintergrund.



Schlaumäuse – eine Erfolgsgeschichte seit fünfzehn Jahren

 

Schon seit 2003 trägt Microsoft im Rahmen des gesellschaftlichen Engagements mit der Initiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ dazu bei, die Medien- und Lesekompetenz von Kindern zu fördern. Die von Helliwood media & education unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität Erfurt entwickelte Software ist sowohl ästhetisch als auch inhaltlich, didaktisch und methodisch auf Vorschulkinder abgestimmt.

 

Heute arbeiten bereits mehr als 15.000 Kindertagesstätten und Schulen mit der Lernsoftware um sprachliche Defizite abzubauen. So wird möglichst vielen Kindern in Deutschland ein erfolgreicher Start in die Schule ermöglicht und ein niedrigschwelliger Zugang zur Teilhabe an der digitalen Entwicklung der Gesellschaft geschaffen. 

 

Die aktuelle Version der Schlaumäuse-App steht kostenfrei als Universal-App für Windows 10, Android und iOS bereit. Sie wurde speziell für Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund erweitert und verfügt über zusätzliche Anleitungstexte in Arabisch, Englisch und Französisch. So konnten in den letzten eineinhalb Jahren rund 200.000 Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund erreicht werden.

 

 

Die AWO

 

Die AWO gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland. Sie ist unter anderem Trägerin von Tageseinrichtungen für Kinder und Einrichtungen der Flüchtlingshilfe, wie Wohneinrichtungen oder Flüchtlingsheime. In den letzten Monaten ist die Anzahl von Kindern mit Fluchtgeschichte, die in AWO-Einrichtungen betreut werden, deutlich angewachsen. Im Rahmen der bundesweiten Zusammenarbeit mit der Schlaumäuse-Bildungsinitiative können künftig Kinder in 2.500 Tageseinrichtungen der AWO in ganz Deutschland mit Hilfe der Schlaumäuse-App ihre deutschen Sprachkenntnisse verbessern.