AWO unterzeichnet Appell „Exklusion beenden“

Der Appell "Exklusion beenden: Kinder- und Jugendhilfe für alle jungen Menschen und ihre Familien" ist veröffentlicht worden. Der AWO-Bezirksverband Braunschweig hat ebenso, wie der AWO Bundesverband als BAGFW-Mitglied und viele AWO-Gliederungen mitunterzeichnet. Somit hat die AWO ihren Teil dazu beigetragen, dass ein sehr breites Bündnis aus über 450 Organisationen, Landesministerien und Einzelpersonen daran erinnern, die sachlich nicht mehr nachvollziehbare Zuständigkeitstrennung abzuschaffen. Dies gibt dem Anliegen einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe vor der abschließenden Sitzung der AG "Mitreden-Mitgestalten" am 17. und 18. September dieses Jahres nochmals Rückenwind. 

 

Hintergrund:

Das Bündnis kritisiert, dass das derzeitige Sozialrecht über eine viertel Million Kinder und Jugendliche mit körperlicher und geistiger Behinderung ausgrenzt. Diese Kinder und ihre Familien sind nicht, wie alle anderen Kinder, Jugendlichen und Eltern, in der Zuständigkeit der Kinder- und Jugendhilfe. Die Bündnisinitiative setzt sich für eine Aufnahme aller Kinder und Jugendlichen in das Kinder- und Jugendhilferecht ein. Vom zuständigen Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erwarten sie einen solchen Vorstoß, wenn im September im dort stattfindenden Dialogprozess zur Änderung des SGB VIII über Inklusion diskutiert wird.