AWO Niedersachsen: Ambulante Pflege stärken!

Rifat Fersahoglu-Weber, Vorstandsvorsitzender des AWO-Bezirksverbandes Braunschweig, vertrat die AWO bei der Konzertierten Aktion Pflege in Niedersachsen.

Hannover. Die AWO in Niedersachsen begrüßt die Ergebnisse der Konzertierten Aktion Pflege in Niedersachsen. „Die Aktion kann zum Erfolg werden, wenn die vereinbarten Maßnahmen und Prozesse jetzt schnell gemeinsam umgesetzt werden,“ so Rifat Fersahoglu-Weber, Geschäftsführer der AWO Niedersachsen LAG. Dabei ist die Berücksichtigung von tariflicher Bezahlung bei der Finanzierung von Pflegeleistungen ein wichtiger Baustein. Für Fersahoglu-Weber ist klar, dass jetzt eine auskömmliche Finanzierung für die Pflege in Niedersachsen sicherzustellen ist. Dabei muss auch gegenüber der Bundesebene deutlich gemacht werden, dass es Änderungen an der bestehenden Pflegeversicherung braucht: „Pflege muss gerecht sein. Es braucht eine solidarische Finanzierung, die die Pflegebedürftigen nicht überfordert. Es muss ein Deckel auf die Eigenanteile.“

Der Handlungsbedarf ist groß: Schon heute kommt es vielerorts zu Problemen in der pflegerischen Versorgung, zahlreiche Pflegedienste weisen strukturelle Defizite auf. Der Fachkräftemangel wird deutlich spürbar, gerade in einem Flächenland wie Niedersachsen. Die schnelle Umsetzung der jetzt vereinbarten Ergebnisse ist aus Sicht der AWO dringend erforderlich, damit die Sicherstellung der Versorgung mit ambulanten pflegerischen und gesundheitlichen Dienstleistungen nicht gefährdet wird. Es gilt daher, die Rahmenvertragsverhandlungen für die ambulante Pflege noch in diesem Jahr zu beginnen und zum Abschluss zu bringen. Von wesentlicher Bedeutung ist dabei die Refinanzierung der tariflichen Bedingungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die Pflegekassen. Aber auch hinsichtlich der pauschalen Bezahlung der Wege zum Einsatzort gibt es großen Handlungsbedarf. Diese sind gerade in ländlichen Regionen des Lands Niedersachsen vielfach nicht auskömmlich.

„Wir wollen den Pflegeberuf attraktiver machen und Fachkräfte für die Zukunft sichern. Wir wollen aber auch Bürokratie abbauen und schauen, wie wir Innovationen für den Bereich Pflege nutzbar machen können. Von Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Pflegende bis hin zur Nutzung der Möglichkeiten der Digitalisierung gibt es viele wichtige Arbeitsbereiche,“ erklärt Fersahoglu-Weber und macht deutlich: „Unser Ziel ist gute Pflege für die Menschen bei guten Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dafür müssen wir die ambulante Pflege heute stärken!“

Fersahoglu-Weber freut sich darüber, dass das Land im Rahmen der Konzertierten Aktion Pflege Niedersachsen die Initiative ergriffen hat, um alle Beteiligten an einen Tisch zu holen und die bestehenden Probleme anzugehen. „Die Bereitschaft aller Beteiligten zu tragfähigen Lösungen zu kommen, ist deutlich geworden,“ so der Geschäftsführer. „Jetzt müssen wir diese Lösungen schnell umsetzen.“