Digitales Festival gegen Rassismus

Niedersachsen. Gegen Rassismus, für Vielfalt – Die AWO Niedersachsen LAG veranstaltet am Samstag, 20. März, von 14 bis etwa 16 Uhr ein kleines digitales Festival. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. bis zum 28. März soll das kleine Festival eine deutliche Botschaft senden: Gegen Hass und Hetze, Gewalt und Ausgrenzung - für Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit. In Kooperation mit dem Kulturzentrum Faust lädt die AWO Niedersachsen dazu ein, an dem Programm - bestehend aus einer Keynote, einer Darbietung einer Poetry Slammerin und drei Themenvertiefungen - teilzunehmen.  

 

Folgende Themenvertiefungen stehen zur Auswahl: 

  • "Ich bin doch kein Rassist, aber...."
    Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit rechten und rassistischen Positionen und Aussagen im Betrieb und im Alltag.

    Die sich offen rassistisch äußernde Kollegin am Arbeitsplatz, der Nachbar, der von einer vermeintlichen "political correctness" schwadroniert - die Begegnungen mit rechten und rassistischen Positionen und Parolen sind zahlreich. In dem Workshop soll kurz skizziert werden, wie verbreitet rassistische Einstellungsmuster in der Gesellschaft sind, und welche Strategien der Argumentation bei rassistischen Aussagen häufig erkennbar sind. Im Anschluss diskutieren die Teilnehmer*innen strukturelle und individuelle Möglichkeiten, diesen zu begegnen und sich klar zu positionieren.

    Referentinnen:
    Kristin Harney, Mobile Beratung Niedersachsen Süd; Angelika Schwarz, AWO-Bezirksverband Braunschweig
  • Make Hate Wrong Again
    Gemeinsam gegen Hass im Netz

    Das Internet hat etwas Magisches - Familie und Freunde, das größte Lexikon der Welt und sogar der Lieblingsfilm sind nur einen Klick entfernt. Ein Blick in die sozialen Medien offenbart jedoch die Gefahren virtuellen Zusammentreffens. Hass, Hetze und Falschmeldungen haben Konjunktur. Der Raum des Sagbaren wächst und wird bevölkert von Diskriminierung, Rassismus und rechtsextremer Rhetorik. Das verletzt nicht nur Betroffene, sondern bedroht auch die Demokratie. Das Internet vom Hass zu befreien und Menschenfreundlichkeit wieder hip zu machen, das ist das Ziel von LOVE-Storm. Bei "Tone of Voice" werden zwei Trainer*innen des Projektes einen Crashkurs in digitaler Zivilcourage geben. Neben theoretischem Input zu Hatespeech auf Instagram, YouTube und Co. erfahren die Teilnehmer*innen , welche Strategien dagegen helfen, und sie können Fragen zum Thema stellen.

    Referent*innen:
    Martin und Clara von Love-Storm e.V.
  • Zusammenleben Made in Germany
    Politische Bildung zwischen Identität, Zugehörigkeit und Diversity

    In diesem Workshop geht es um diverses Leben in Deutschland. Was ist die Norm, und wie viel Raum gibt es für Andersartigkeit? Was ist überhaupt anders und ist anders nicht inzwischen schon die Norm? Zwischen gesellschaftlichen Herausforderungen und Chancen bieten wird vielfältigen Lebensrealitäten ein Raum gegeben. Die Teilnehmer*innen skizzieren diverse gesellschaftliche Positionierungen, sprechen über Machtstrukturen und Privilegien und zeigen auf, inwiefern die Gesellschaft von morgen bereits die Gesellschaft von heute ist. In Zusammenleben Made in Germany werden Vorurteile und Stereotype reflektiert und in Frage gestellt, die eigene Komfortzone wird verlassen, um diverse Lebensrealitäten anerkennen zu können. Auf diese Weise soll ein Verständnis für ein Deutschland der Unterschiedlichkeiten entstehen und ein Zusammenleben über den Toleranzbegriff hinaus auf gegenseitiger Akzeptanz gestützt werden.

    Referent:
    Modou Diedhiou

Anmeldungen per E-Mail an Elena info@awonds.de mit vollständigem Namen und gewünschter Themenvertiefung. Nach der Anmeldung werde weitere Informationen sowie die Login-Daten für die Veranstaltung verschickt.

Weitere Informationen gibt es bei der AWO Niedersachsen LAG