Wohnen mit Zukunft Goslar

 

Außenansicht des Gebäudes für Betreutes Wohnen in Goslar

Die Stadt

 

Die Kaiserstadt Goslar hat eine über tausendjährige Geschichte. Das Auffinden der ersten Silberadern hat wohl die sächsischen und salischen Kaiser veranlasst, an dieser Stelle ihre größte und sicherste Pfalzanlage zu bauen. Jahrhunderte lang wurde sie zum bevorzugten Regierungssitz im deutschen Norden. Gleichzeitig entstand hier ein Zentrum des christlichen Glaubens. Man nannte die Stadt das "Nordische Rom". 47 Kirchen und Kapellen bestimmten mit ihren zahlreichen Türmen die einzigartige Silhouette der Stadt

 

Noch heute ist ihr Anblick mit den Türmen von fünf großen Pfarrkirchen beeindruckend, den man von der hochgelegenen Kaiserpfalz aus genießen kann. Ein Abenteuer sind die vielen engen, kopfstein-gepflasterten Gassen in der Altstadt, wo jedes Haus seine eigene Geschichte erzählt. Verschwiegene Winkel warten darauf, entdeckt zu werden.

 

In der Stadt zu Füßen des Rammelsberges erwartet den Besucher ein buntes Programm aus Kultur, Handel, Gastronomie und Unterhaltung. In der Kaiserpfalz, dem wichtigsten Profandenkmal der Romanik, informiert eine Ausstellung in den Gewölben über die Epoche des Reisekönigtums und die Baugeschichte. Das Goslarer Museum zeigt mit dem „Krodo-Altar“, dem Goslarer Evangeliar und der Bergkanne herausragende Exponate der Stadtgeschichte. Die zum Museum gehörige Lohmühle mit ihrem erhaltenen Stampfwerk ist ein einzigartiges Denkmal der Technikgeschichte. Im Zinnfigurenmuseum spiegelt sich Historie in der wunderbaren kleinen Welt der Dioramen. 

 

Die Stadt selbst lebt von der faszinierenden Atmosphäre des scheinbar Gegensätzlichen. Aktivität und Lebendigkeit des Mittelzentrums der Nordharzregion verbinden sich mit dem gelassenen In-sich-Ruhen der geschichtsträchtigen Szenerie, die wiederum von den fast provokanten Kontrapunkten der modernen Kunst gebrochen wird. Seit 1975 verleiht die Stadt Goslar zusammen mit dem Mönchehaus-Museum für Moderne Kunst einen Preis von mittlerweile internationalem Rang: den Goslarer Kaiserring. Objekte von Preisträgern und anderen namhaften Künstlern finden sich im ganzen Stadtbild und im Mönchehaus-Museum selbst.

 

Ganz zentral im Ortsgeschehen - kurze Wege zum öffentlichen Leben.

 

Der Stadtteil Jürgenohl bietet Ihnen viele Möglichkeiten für ein aktives Leben: Lebensmittelgeschäfte, medizinische Versorgung, Friseur sowie eine Apotheke sind sowohl zu Fuß als auch mit dem Bus gut erreichbar.


Die Wohnungen


Die Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ eG bietet Ihnen in der Liegnitzer Straße einen Neubau mit 34 Wohnungen, die sowohl für eine Person als auch für Ehepaare geeignet sind. Diese Wohnungen werden den modernen Ansprüchen an selbstbestimmtes Wohnen im Alter gerecht und sind hell und freundlich - natürlich alle mit Balkon oder Terrasse ausgestattet. Zudem sind alle Wohnungen ohne jede Stufe über Aufzüge zu erreichen und auch die Bäder werden ohne Schwellen ausgeführt.

 

Des weiteren stehen Ihnen zwei Dachterrassen, ein Abstellraum pro Wohnung und ein Gemeinschaftsraum  zur Verfügung. Der Gemeinschaftsraum kann sowohl für Ihre privaten Feiern als auch zum täglichen Klönschnack und für Veranstaltungen genutzt werden.