Mehr Sicherheit mit Notfalldose: auf dem Tag der AWO kostenlos erhältlich

AWO-Vorstandsvorsitzender Rifat Fersahoglu-Weber präsentiert die Notfalldosen

Braunschweig. In einem Notfall stehen Rettungsdienste häufig vor dem Problem, dass sie für ihren Einsatz notwendige Informationen über Patientinnen und Patienten nicht oder nur schwer auffinden können. „Hier kann die Notfalldose Abhilfe schaffen“, klärt der Vorstandsvorsitzende des AWO-Bezirksverbandes Braunschweig, Rifat Fersahoglu-Weber, auf.

 

Die AWO will anlässlich ihres 100. Geburtstages kostenlos zunächst 1.000 Notfalldosen am Tag der AWO am Samstag, 22. Juni, von 10 bis 21.30 Uhr im Infozelt auf dem Braunschweiger Schlossplatz verteilen. Gleichzeitig bittet sie dort um Spenden, um weitere Notfalldosen anschaffen und verteilen zu können.

 

Die Notfalldose beinhaltet alle wichtigen Informationen wie beispielsweise Kontaktdaten von Angehörigen, Hinweise zum Gesundheitszustand oder die Position wichtiger Unterlagen. Der AWO-Bezirksverband Braunschweig möchte bis Ende 2019 insgesamt 5.000 Notfalldosen anschaffen und vorwiegend älteren Menschen zur Verfügung stellen.

 

Die lebensrettende Dose wird in jedem Haushalt am gleichen, den Rettungsdiensten bekannten Ort platziert: in der Kühlschranktür. Aufkleber auf der Innenseite der Wohnungstür und dem Kühlschrank weisen Helferinnen und Helfer sowie Rettungskräfte darauf hin.

 

„Die Notfalldose ist bei Rettungsdiensten bereits bekannt und erleichtert deutlich deren Arbeit. Sie ist jedoch bisher nur in wenigen Haushalten vorzufinden. Das möchten wir nun ändern!“, sagt Fersahoglu-Weber.

 

Nähere Informationen zur Notfalldose: www.notfalldose.de