AWO-Kindertagesstätte Detmerode

Vier Kinder schaukeln in einer großen Korbschaukel

Lage

Kindertagesstätte Detmerode, eingezeichnet auf einem Luftbild

Die Kindertagesstätte liegt im Stadtteil Detmerode. Am Ende der Theodor-Heuss-Straße vor den Hochhäusern, die in Wolfsburg die Spitznamen „Don Camillo“ und „Peppone“ tragen.

 

Die Einrichtung ist mit der Buslinie 201 zu erreichen. Die Haltestelle befindet sich direkt am Buswendehammer „Mörser Winkel“.

Betreungszeiten und -formen

Eine Erzieherin sitzt mit Kindern am Tisch, die essen, andere Kinder im Hintergrund spielen

Öffnungszeiten von 7 bis 16.30 Uhr

  • 1 Dreivierteltagsgruppe - bilingual deutsch/spanisch, von 8 bis 14 Uhr, Kinder von 2 bis 6 Jahren
  • 1 altersübergreifende Ganztagsgruppe von 8 bis 16 Uhr, Betreuung der Kinder ab einem Alter von 1 Jahr bis zu 6 Jahren. Für die Ganztagskinder schließt sich bei Bedarf ein Spätdienst bis 16.30 Uhr an.
Zwei Kinder schieben mit Hilfe von einer Erzieherin einen Wagen mit Geschirr

Während der Sommerferien schließt unsere Einrichtung für drei Wochen. Diese Schließzeit wird im Einvernehmen mit dem Beirat festgelegt. Teilweise bieten wir eine Betreuung in einer anderen Kita der AWO an. Zwischen Weihnachten und Neujahr bleibt unsere Einrichtung ebenfalls geschlossen.

 

Wir bieten täglich eine ausgewogene Mittagsmahlzeit an. Nach Absprache besteht auch für Halbtagskinder die Möglichkeit, am Essen teilzunehmen.

Pädagogisches Konzept

Eine Erzieherin mit Kindern beim Malen

Wir arbeiten in unserer Einrichtung nach dem Situationsansatz, das heißt, dass das Kind mit seiner individuelle Lebenssituation Ausgangspunkt unserer Arbeit ist.

 

Lebenswelt und Erfahrung der Kinder sind der Ausgangspunkt allen Lernens in der Kita. Das schließt die Erfahrungen der Kinder in ihren Familien und ihrem Wohnumfeld ein, wie auch das Leben in der Gesellschaft und den Jahreskreis mit seinen Höhepunkten. Was für das Kind in seinem Umfeld wichtig ist, ist wichtig für die Arbeit mit den Kindern in der Kita. Erfahrungen, die Kinder machen, bestimmen die Projekte und Aktivitäten in der Einrichtung. So wird das Lernen interessant und spannend.

 

Wir bieten jedem einzelnen Kind in unserer Einrichtung verlässliche Beziehungen und verschiedenste Anregungen, die ihre natürliche Neugier wecken und sie so in ihrer Entwicklung unterstützen.

Kinder streicheln ein Meerschweinchen, welches in einer roten Box mit Streu und einem Ast sitzt

Jungen und Mädchen, jüngere und ältere Kinder können gemeinsam lernen. Gemeinsames Lernen mit anderen Kindern macht mehr Spaß, und ist leichter, als Dinge alleine zu tun. Wenn ErzieherInnen Kindern unterschiedlichen Alters helfen, ihre Interessen in den Gruppen zu verwirklichen, haben sie mehr Chancen, es auf ihre Art und Weise zu lernen. Die Erzieher/-innen haben Zeit, das einzelne Kind zu unterstützen. Dieses Lernen entspricht dem Lernen in tatsächlichen Leben.

 

Kinder lernen gerne und lernen auch schnell, wenn es um lebenspraktische Dinge geht. Sie lernen in den alltäglichen Situationen und nicht in abstrakten oder theoretischen Übungen. Der Alltag gibt viele Gelegenheiten, lebensnah und in Projekten zu arbeiten. Die Entdeckung des Stadtteils mit all seinen Möglichkeiten gehört ebenfalls dazu.

Kinder haben eine Fledermauslaterne gebastelt und schneiden dazu Grimassen

Das besondere Angebot in unserer Einrichtung ist die bilinguale Gruppe deutsch-spanisch. Die Kinder der „Los Pollitos“ werden von einer spanisch sprechenden sowie einer deutschen Erzieherin betreut. Wir arbeiten nach dem Prinzip "eine Sprache - eine Erzieherin".

 

Die Eltern der Kinder einzubeziehen, ist eine Selbstverständlichkeit in unserer Kindertagesstätte. Nicht nur bei Festen und Feiern werden sie einbezogen, sondern auch ernstgenommen mit ihren Wünschen und Anfragen. Einzelgespräche, Elternabende, Elterncafes, Beiräte in denen ihr Engagement gefragt ist, haben eine gute Tradition in den AWO- Kindertagesstätten.