AWO-Kinder- und Familienzentrum (KiFaZ) Fremersdorfer Straße

Kinder spielen vor der Kita im Sand

Lage

Ein Mädchen sitzt auf einer Schaukel vor der Kita

Die Einrichtung befindet sich in Lehndorf. Sie liegt am Rande des Wohngebiets in einer verkehrsberuhigten Ecke, eingerahmt von drei Kleingartenvereinen.

Das KiFaZ ist verkehrsgünstig mit dem Auto über die Mettlacher Straße zu erreichen, die in die Fremersdorfer Straße mündet. Mit dem Bus kann die Einrichtung von zwei Seiten erreicht werden. Zum einen über die Bushaltestelle „Ottweilerstraße“ mit den Buslinien 411, 433 und 461 und von der anderen Seite über die Trierstraße mit dem Bus 422.

Tagesablauf

Mehrere Kinder tanzen in einem Bewegungsraum
Kinder und eine Erzieherin sitzen an einem Tisch beim Essen
Ein Junge ist eine Scheibe Knäckebrot
Viele Kinder im Badezimmer beim Zähneputzen
Eine Erzieherin kleidet ein Kind an

Das KiFaZ wurde im August 2013 als Kindertagesstätte eröffnet und umfasst drei Gruppen.


In zwei Krippengruppen werden 15 Kinder im Alter von ein bis drei Jahren von zwei Erzieherinnen betreut. In der Kindergartengruppen werden 25 Kinder im Alter von drei bis sechs von zwei Erzieherinnen betreut. Zwei festeingestellte Zeitergänzungskräfte erweitern das pädagogische Team. In den Krippengruppen werden die Mitarbeiter zusätzlich von Teilnehmern des freiwilligen sozialen Jahres unterstützt.

 

Die Kernbetreuungszeit in allen drei Gruppen ist von 8 bis 16 Uhr. Zusätzlich gibt es Sonderbetreuungszeiten von 7 bis 8 Uhr sowie von 16 bis 17 Uhr.

 

Im Frühdienst begrüßen wir die Kinder ab 7 Uhr.

 

Ab 8 Uhr beginnt der Tag in den einzelnen Gruppen.

 

Um 9 Uhr findet in jeder Gruppe ein Morgenkreis statt. Hier werden alle Kinder begrüßt. Wir singen gemeinsam Lieder und spielen Finger- und Kreisspiele.

 

Nach dem Morgenkreis setzen wir uns gemeinsam zum Frühstück zusammen. Die Kinder bringen ihr Frühstück nicht von zu Hause mit, sondern es wird jeden Tag frisch von den Erzieherinnen zubereitet. Die Förderung der Selbstständigkeit und des Selbstbewusstseins ist ein zentraler Punkt in unserer Arbeit. Deshalb dürfen sich die Kinder ihr Frühstück selber aussuchen und zubereiten. Wir achten dabei auf eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung. Auf unserem Speiseplan stehen Müsli, Brot, Knäckebrot, Hirseauflauf, Wurst und Käse, täglich frisches Obst und Gemüse und noch vieles mehr. Die Kinder genießen die Zeit des gemeinsamen Essens und kommen darüber ins Gespräch.

In den Krippengruppen nehmen die Kinder das Mittagessen um 11.30 Uhr ein und im Kindergarten um 12 Uhr. Das Essen wird uns täglich vom AWO-Wohn- und Pflegeheim Am Inselwall geliefert. Individuell auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt besteht auch die Möglichkeit, den Kindern vegetarisches Essen anzubieten.

 

Die Kinder aus allen drei Gruppen erhalten anschließend die Möglichkeit zum Mittagsschlaf, der sich nach dem individuellen Schlafbedürfnis der Kinder richtet.

 

Nachmittags bieten wir eine weitere Mahlzeit als "Kaffeklatsch" an. Den restlichen Nachmittag nutzen die Kinder intensiv für das Freispiel.

Pädagogische Grundlagen

Ein Mädchen auf einer Schaukel
Eine Erzieherin kleidet ein Kind an
Drei Jungen sitzen auf dem Boden vor einer Wand

Die Werte der AWO - Gleichheit, Freiheit, Toleranz, Solidarität und Gerechtigkeit - finden sich in unserer täglichen Arbeit wieder. Die Förderung der Selbstständigkeit stellt dabei einen zentralen Punkt dar. Wir geben den Kindern die Möglichkeit und die Zeit, lebenspraktische Situationen auszuprobieren und zu erlernen.  

 

Wir arbeiten nach dem Situationsansatz, welcher die Bedürfnisse und Belange der Kinder im Mittelpunkt sieht. Freibewegliche Elemente im Bewegungsraum geben den Kindern die Möglichkeit, individuell auf ihre Bedürfnissen einzugehen, sich auszuprobieren und immer wieder neue Bewegungslandschaften aufzubauen. 

 

Unser schönes Außengelände mit den Spiel- und Experimentierbereichen wird von alle Kindern häufig genutzt. Durch die Vielzahl an unterschiedlichen Obstbäumen, die dort wachsen, haben die Kinder die Möglichkeit. auch eher seltene und hier nicht so bekannte Früchte kennenzulernen.

Zusätzlich unternehmen wir Ausflüge und Spaziergänge, um die Kinder mit der Umgebung, den Jahreszeiten und den Regeln im Straßenverkehr vertraut zu machen und diese kennenzulernen. Die Kleingartenvereine nutzen wir hierfür sehr gerne und bieten den Kindern die Möglichkeit, Dinge zu entdecken und zu erkunden.

 

Elternarbeit ist in unserer Einrichtung sehr wichtig. „Tür-und-Angel-Gespräche" beim Bringen und Abholen sind täglich möglich und werden gerne genutzt. Jederzeit sind die Erzieherinnen und die Einrichtungsleiterin zu Gesprächen bereit und für Fragen und Anregungen offen.

 

In jeder Gruppe gibt es zwei Elternvertreter. Die Elternvertreter aller Gruppen bilden den Elternbeirat. Dieser trifft sich regelmäßig zu Elternbeiratssitzungen.

 

An jedem letzten Freitag im Monat bieten wir ein Elterncafé an. Hier können sich die Eltern und das pädagogische Personal miteinander austauschen.